Neue Kurse online –
Anmeldung ab 15. September möglich!

<p>Kinderbüro</p><p class="untertitel">im Jugendbildungswerk Freiburg e.V.</p><p>Kinderbüro</p><p class="untertitel">im Jugendbildungswerk Freiburg e.V.</p><p>Kinderbüro</p><p class="untertitel">im Jugendbildungswerk Freiburg e.V.</p><p>Kinderbüro</p><p class="untertitel">im Jugendbildungswerk Freiburg e.V.</p><p>Kinderbüro</p><p class="untertitel">im Jugendbildungswerk Freiburg e.V.</p><p>Kinderbüro</p><p class="untertitel">im Jugendbildungswerk Freiburg e.V.</p>
Hier bist du:   Arbeitsbereiche >>  Kinderbüro

MalSchreibSprechstunde mit Freiburgern Grundschulen

Höört! Hörrrt! Im Winter 2020 starteten wir unsere Kinderbüro MalSchreibSprechstunde mit Freiburgern Grundschulen. Wir wollten wissen, was Kindern während der Pandemie am meisten vermissen.

Aufgrund des 2. Lockdowns konnten wir nur digital über einen Stop-Motion-Film mit den Schüler*innen in Kontakt treten. Der Film ist unten zu sehen.

Wir freuen uns über die zahlreichen Beiträge, die in dieser Broschüre nun auch digital angeschaut werden können.

 

 

 

Kinderrechte ins Grundgesetz - ganz aktuell!

Status quo

Bisher werden die Kinderrechte durch die UN-Kinderrechtskonvention (UN-KRK) geregelt, welche im November 1989 von den Vereinten Nationen verabschiedet wurde, um Kindern grundlegende Rechte zuzusichern. Seit 1992 wurden die UN-Kinderrechtskonvention und die darin verankerten Rechte auch von Deutschland ratifiziert. Schon seit über 20 Jahren fordern verschiedene Initiativen, die Konvention ins Deutsche Grundgesetz aufzunehmen, um die tatsächliche Umsetzung der Rechte für Kinder zu sichern.


Ausblick

Seit Januar 2021 ist bekannt, dass sich die Regierung (Union und SPD) auf einen Formulierungsvorschlag für die Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz geeinigt hat. Nun soll noch vor der Bundestagswahl im September diese Änderung in Kraft treten, wozu eine Zweidrittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat nötig ist. Die Formulierung lautet wie folgt:

„Die verfassungsmäßigen Rechte der Kinder einschließlich ihres Rechts auf Entwicklung zu eigenverantwortlichen Persönlichkeiten sind zu achten und zu schützen. Das Wohl des Kindes ist angemessen zu berücksichtigen. Der verfassungsrechtliche Anspruch von Kindern auf rechtliches Gehör ist zu wahren. Die Erstverantwortung der Eltern bleibt unberührt.“


Diskussion und Kritik

Zahlreiche Institutionen wie der Deutsche Anwalts Verein, das Deutsche Kinder Hilfswerk und die Bundes Arbeitsgemeinschaft für kommunale Kinderinteressen Vertretungen e.V. kritisieren diesen neuen Entwurf. Es sei zu begrüßen, dass sich die Bundesregierung für eine Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz verständigen konnte, jedoch wird der tatsächliche Formulierungsvorschlag zurückgewiesen. Er würde den Grundrechten der Kinder - wie in der UN-Kinderrechtskonvention festgehalten - nicht entsprechen und liege „auch hinter der geltenden Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts“ zurück (Aktionsbündnis Kinderrechte, 2021). Kritikpunkte sind hierbei vor allem der ausbleibende Vorrang des Kindeswohls (nach Artikel 3 der UN-KRK), das unzureichende Beteiligungsrecht (nach Artikel 6 der UN-KRK) und der Begriff der „Elterlichen Erstverantwortung“, welcher einen Vorrang der Elternrechte gegenüber dem Kindeswohl und dem staatlichen Wächteramt suggeriert.

Wir als Kinderbüro Freiburg und Mitglied der Bundes Arbeitsgemeinschaft für kommunale Kinderinteressen Vertretung e.V. schließen uns der Kritik an. Auch wir sind für die Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz. In Bezug auf unsere Arbeit mit den Kindern in Freiburg plädieren wir für eine Formulierung, die der UN-Kinderrechtskonvention und den darin enthaltenden Rechten inhaltlich entspricht.

Für ein kindgerecht gestaltetes Freiburg

Das Kinderbüro ist eine Interessenvertretung für die Belange von Kindern in Freiburg und setzt sich dabei für eine kindgerecht gestaltete Stadt ein.


Anlauf- und Vermittlungsstelle
In erster Linie sind wir eine Anlaufstelle für Freiburger Kinder. Wir informieren sie über ihre Rechte, beteiligen sie an Angelegenheiten, die sie betreffen und setzen uns für ihre Anliegen ein. Wir vermitteln gerne an die betreffenden Stellen weiter und engagieren uns bei ihrer Umsetzung. Außerdem sind wir Anlaufstelle für Eltern und Fachpersonal. Wir beantworten  Fragen zu den Kinderrechten und zum Thema Beteiligung.


Kinderrechte in den Fokus rücken
Nur wer seine Rechte kennt, kann sie einfordern. Wir machen Öffentlichkeitsarbeit in Form von unterschiedlichen Aktionen für Kinder über das Jahr verteilt, damit die Kinderrechte das ganze Jahr in der Öffentlichkeit präsent sind. Dazu gehören der Weltspieltag, der 24-Stunden-Lauf und natürlich das große Kinderrechtefest im Seepark zum Weltkindertag.


Beteiligungsprojekte durchführen
Ziel all unserer Beteiligungsprojekte ist es, Kinder darin zu bestärken, ihr Lebensumfeld aktiv mitzugestalten. Deshalb führen wir jedes Jahr verschiedene Beteiligungsprojekte mit Kindern durch, die sich in den Bereichen Stadtplanung, Freiraumplanung, Schule und Lernen und Demokratiebildung bewegen.


Gremienarbeit gestalten
Wir vertreten (politische) Kinderinteressen vor allem auf kommunaler Ebene. Allerdings vertreten wir die Interessen auch über die Kommune hinaus auf Landes- und Bundesebene in Form der LAG (Landesarbeitsgemeinschaft für Kinderinteressen) und sind Mitglied der BAG (Bundesarbeitsgemeinschaft kommunale Kinderinteressen).

Team

1 bis 3 von insgesamt 3

Veranstaltungen und Projekte

Veranstaltungen

  • Weltspieltag
    Der Weltspieltag wird deutschlandweit am 28. Mai gefeiert. An diesem Tag steht das Recht auf Spiel und Freizeit im Vordergrund. Das Kinderbüro begleitet den Tag ab nächstem Jahr wieder mit tollen Aktionen rund um das Thema Spielen - passend zum jährlich wechselnden Thema.

  • 24-Stunden-Lauf
    Gemeinsam mit der FWTM und dem deutschen Kinderschutzbund Freiburg veranstaltet das Kinderbüro unter der Mitwirkung des Spielmobils den 24-Stunden-Lauf für Kinderrechte. Vereine, Firmen und Schulen sammeln in 24 Stunden mit jeder gelaufenen Runde Geld für gemeinnützige Projekte. Das Kinderbüro unterstützt die Veranstaltung mit einem Beitrag zu den Kinderrechten.

  • Weltkindertag
    Jedes Jahr im September findet das große Kinderrechtefest zum Weltkindertag im Seepark statt. An diesem besonderen Tag stehen die Kinder und ihre Rechte im Mittelpunkt. Es gibt ein buntes Bühnenprogramm, und mehr als 40 Vereine unterstützen jährlich die Veranstaltung mit einer spaßigen Aktion für die Kinder.


Projekte

  • Stadtteildetektive
    Die Stadtteildetektive sind seit vielen Jahren ein erfolgreiches Projekt des Kinderbüros. Hier wird mit Drittklässlern in wechselnden Stadtteilen eine Bestandsaufnahme und Bewertung der Stadtteilqualität vorgenommen. Kinder sind Expert*innen in eigener Sache und wissen am besten was sie brauchen oder eben nicht brauchen. Die erarbeiteten „Verbesserungsvorschläge“ der Kinder werden an die Stadt übergeben, die prüft inwiefern eine  Umsetzung möglich ist.
    Neu geplant im Kinderbüro wird gerade ein Format, das den Radius noch etwas erweitert und die Kinder auf einer stadtweiten Ebene beteiligt.

  • Spielplatz-Beteiligungen
    Das Kinderbüro führt regelmäßig Beteiligungsprojekte zu ausgewählten Spielplätzen durch. Die Kinder überlegen sich wie der Spielplatz aussehen könnte und mit was sie gerne auf dem Spielplatz spielen würden. Die Ideen der Kinder werden an das Garten- und Tiefbauamt weitergegeben, das dann die Wünsche in die Planung mit einfließen lässt.

  • Kinderrechte-Reporter*innen
    In diesem Projekt werden Kinder in einem Workshop zu Kinderrechte-Reporter*innen ausgebildet. Hierfür lernen die Kinder mehr über die Kinderrechte und das Führen von Interviews. Ausgestattet mit Kamera und Mikrophon interviewen sie dann unterschiedliche Menschen zum Thema Kinderrechte. Ziel ist es den Kindern ihre Rechte näher zu bringen und mit den entstandenen Kurzfilmen die Kinderrechte in den Fokus der Öffentlichkeit zu bringen.

Kinderrechte

Der 20. November 1989 ist ein ganz besonderer Tag in der Geschichte der Kinderrechte. Die Vereinten Nationen verabschiedeten die UN-Kinderrechtskonvention, welche die Bedürfnisse und Interessen der Kinder und Jugendlichen in schriftlicher Form festhalten sollte. Bis heute zählt die Kinderrechtskonvention zu den meist ratifizierten Menschenrechtsverträgen. Alle Mitgliedstaaten der Welt - außer die USA - haben die Kinderrechtskonvention anerkannt und in ihrem Land für gültig erklärt. Am 5. April 1992 ist das wichtigste Menschenrechtsinstrument für Kinder auch in Deutschland in Kraft getreten. Die Kinder als Rechtsträger stehen im Fokus der Konvention, welche 54 Artikel zur Gewährleistung der Kinderrechte beinhaltet. Hier sind die zehn wichtigsten Rechte für Kinder und Jugendliche dargestellt:


Recht auf Gleichheit
Kinder und Jugendliche haben das Recht auf gleiche Chancen und Behandlung!
Kein Kind darf benachteiligt werden, weil es eine andere Meinung, Religion, Hautfarbe, Behinderung hat oder weil es ein Mädchen oder ein Junge ist.

  

Recht auf Gesundheit
Kinder haben das Recht alles zu bekommen, was sie für eine gute Entwicklung brauchen und ihnen steht es zu gesund aufzuwachsen!
Das heißt, dass Kindern z.B. Geld für gesundes Essen zusteht und wenn sie krank sind, sollte dafür gesorgt werden, dass es ihnen bald wieder besser geht.

 

Recht auf Bildung
Kinder haben das Recht zur Schule zu gehen und alles zu lernen, was sie für ihr Leben brauchen!
Jeder muss die Möglichkeit haben in die Schule zu gehen.

 

 

  

Recht auf Spiel & Freizeit
Kinder und Jugendliche haben das Recht auf Ruhe und Freizeit, auf Spiel und altersgemäße aktive Erholung sowie auf freie Teilnahme am kulturellen und künstlerischen Leben!
Jedes Kind hat das Recht zu spielen. Hierfür brauchen sie eine geeignete Umgebung, in der nicht gleich jeder schimpft, wenn es einmal zu laut wird.

 

Recht auf elterliche Fürsorge
Kinder und Jugendliche haben das Recht auf beide Elternteile und ein sicheres zu Hause!
Auch wenn sich die Eltern getrennt haben, darf ein Kind zu Mama und Papa Kontakt haben.

 

 

 

Recht auf Privatsphäre
Kinder haben das Recht auf eine Privatsphäre und respektvolle Behandlung!
Eltern, Lehrer oder andere Personen dürfen nicht die Briefe oder Tagebücher eines Kindes lesen.

 

 

 

Recht auf gewaltfreie Erziehung
Kinder haben das Recht, ohne Gewalt aufzuwachsen!
Niemand darf sie seelisch oder körperlich verletzen und quälen. Es darf auch kein Kind sexuell belästigt werden!

 

 

Recht auf Betreuung bei Behinderung
Kinder mit Handicap haben das Recht, besondere Unterstützung zu erhalten!
Sie sollen so gut wie möglich aufwachsen und am ganz normalen Leben teilnehmen können, so wie alle Kinder.

 

  

Recht auf Schutz im Krieg und auf der Flucht
Kinder, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, ist ganz besonderer Schutz zu bieten!
Alle Länder müssen dafür sorgen, dass dieses Recht gewährt wird.

 

 

 

Recht auf freie Meinungsäußerung
Alle Kinder dürfen ihre Meinung sagen!
Kinder müssen gefragt werden, wenn es um Dinge geht, die sie betreffen. Ihnen muss die Möglichkeit gegeben werden, dass sie sich nötige Informationen beschaffen und damit eine eigene Meinung bilden können. Die Meinung der Kinder muss berücksichtigt werden!

 


Zum Nachlesen aller Artikel der UN-Kinderrechtskonvention:

- auf der Website der UNICEF
- auf der Website des DKHW

Projekte für Kinder | Projekte mit Kindern | Interessenvertretung für Kinder

30.07.2018

Film ab! Kinderrechtekino am 13. Dezember im Kommunalen Kino | 15.12.2015Das Kinderrechtekino ging am Sonntag, den 13. Dezember, in die zweite Runde. Los ging´s um 15 Uhr im Kommunalen Kino. Die Veranstaltung war besonders dem Artikel 22 der  ...

30.07.2018

Neue Monitoring-Stelle zur UN-Kinderrechtskonvention | 16.12.2015Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat am 17.11.2015 eine neue Monitoring-Stelle zur Kinderrechtskonvention der UN eröffnet.Die Stelle ist im Deutschen  ...

30.07.2018

Evaluation und Zertifizierung der Stadtteildetektive Landwasser | 09.07.2014Im letzten Jahr begann das Projekt „Stadtteildetektive erforschen ihren Stadtteil“ im Freiburger Stadtteil Landwasser. Das Projekt ermöglicht Kindern, sich an einer kindgerechten  ...

30.07.2018

Der Kinderbeirat und das Kinderbüro bei der Abschlussveranstaltung zum Jahr der Kinder- und Jugendrechte in Karlsruhe | 24.11.2014Am 20.11.2014 fuhren der Kinderbeirat und das Kinderbüro zur Abschlussveranstaltung zum Jahr der Kinder- und Jugendrechte nach  ...

30.07.2018

U18 Wahl | 12.09.2013Am 13.09.2013 fand in Baden-Württemberg die U18 Wahl statt. An diesem Tag waren alle Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren herzlich dazu eingeladen, Ihre Stimme abzugeben. Bei der Wahl konntet Ihr sehen, wie eine „echte“ Bundestagswahl  ...

30.07.2018

2014 – Jahr der Kinder- und Jugendrechte in Baden-Württemberg | 04.12.2013Im Jahr 2014 wird die UN-Kinderrechtskonvention 25 Jahre alt. Das Land Baden-Württemberg hat dies zum Anlass genommen, das „Jahr der Kinder- und Jugendrechte“ auszurufen. Das Ziel  ...

30.07.2018

Kinderrechtekino am 07.12.2014 | 16.12.2014Am 07.12.2014 veranstaltete das Kinderbüro zusammen mit dem Kommunalen Kino in der Wiehre ein Kinderrechtekino. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen wurde der Film „Auf dem Weg zur Schule“ angeschaut und im  ...

30.07.2018

1. Freiburger Kinderlexikon (20.12.2013)Am 11. Dezember 2013 wurde im historischen Rathaussaal im Rahmen einer Pressekonferenz das 1. Freiburger Kinderlexikon offiziell übergeben. Die Übergabe des Lexikons durch Michaela Moser (Vorstand Verein Kinderstadt  ...

Treffer 11 bis 18 von 18

Kontakt

1 bis 1 von insgesamt 1

Videos